Wissenszentrum

Was die Zukunft für die Automobilindustrie bereithält

Ich erinnere mich, dass ich sechs Jahre alt war, mit meinem Vater im Auto saß und dabei meinen Tagträumen über Autos nachging und mich fragte, wie sie wohl sein würden, wenn ich alt genug sein würde zum Fahren. Ich war immer vernarrt in Autos und mit meinen sechs Jahren war ich sicher, dass Autos, bis ich groß sein würde, über Düsenantrieb und Flügel verfügen würden, mit denen sie überall hin fliegen könnten, um so dem nervigen Verkehr zu entgehen. Ich erinnere mich, wie ich meinen Vater ansah und ihn fragte: „Glaubst du, dass Autos irgendwann von alleine fahren werden?“ Er drehte sich zu mir um und antwortete: „In meinem Leben passiert das glaube ich nicht mehr, doch wenn es jemals dazu kommen sollte, würde ich niemals darauf vertrauen, dass ein automatisch fahrendes Auto sicherer fährt als ich selbst.“ 20 Jahre später wurde meine Frage beantwortet und mein Vater lag falsch. Es gibt zwar keine fliegenden Autos wie ich sie mir damals vorgestellt habe (obwohl sie da draußen zu finden sind), doch selbstfahrende Autos werden für die meisten von uns in den nächsten Jahren eine sehr greifbare Realität werden.

Ein bedeutender Meilenstein wurde kürzlich mit einer Partnerschaft zwischen Audi und Delphi erreicht. Ein Auto, das sie „Roadrunner“ tauften, bestritt in neun Tagen eine 3.400 Meilen lange Reise durch die USA von San Francisco bis zur New York Auto Show ohne jedes größere menschliche Eingreifen. Das Auto war dazu in der Lage, weil es verschiedene aktive Sicherheitssysteme von Delphi nutzte. Das Auto war mit sechs Weitbereichsradaren, vier Nahbereichsradaren, drei optischen Kameras und sechs Lidars ausgestattet, während zahlreiche Software-Algorithmen die gesamte Information analysierten, die durch die genannten Geräte eingehen.

Die Tatsache, dass ein Auto in der Lage war, durch die USA zu fahren, ist sowohl für Audi als auch für Delphi eine enorme Errungenschaft, doch sie ist auch ein Meilenstein für die gesamte Branche, da sie eine seismische Veränderung darin anzeigt, wie Verbraucher mit Automobilen interagieren. Es dauert nicht mehr lange und wir werden wahrscheinlich nicht mehr hinter dem Steuer unseres Autos sitzen, sondern auf der Rückbank und dabei E-Mails schreiben und Caffè Latte trinken, während unser Auto uns durch den Verkehr chauffiert.

Delphi hat durch seine Partnerschaft mit Audi wohl den größten Bekanntheitsgrad erreicht, doch es gibt noch eine große Anzahl anderer Akteure, die eine wichtige Rolle in der Branche spielen. Neben etablierten Unternehmen wie TRW, Bosch, Denso und Valeo beginnen auch Newcomer wie Mobileye und Velodyne mit der Herstellung verschiedener Arten von aktiven Sicherheitssystemen. Die Branche der aktiven Sicherheit wird innerhalb der nächsten drei Jahre voraussichtlich Jahr für Jahr um 50 % wachsen, da sich Automobilhersteller diese Technologie zu eigen machen und Kosten sinken.

Da die Technologie immer günstiger wird, werden Autos zunehmend mit vielfachen aktiven Sicherheitssystemen erhältlich sein; dies bedeutet, dass Autofahren zwangsläufig sicherer werden wird. Einige Automobilhersteller zielen darauf ab, mit jedem ihrer Fahrzeuge ab dem Jahr 2020 weltweit keinen einzigen Todesfall zu verzeichnen. Sie sind der Ansicht, dass ihre Autos mit dem Fortschritt der Technologie intelligent genug sein werden, um die meisten Unfälle selbst zu vermeiden.

Im letzten Jahrhundert waren die Menschen vom Automobil geradezu verzaubert. Viele Leute spüren eine enge Verbindung zu ihren Fahrzeugen und würden behaupten, dass die Technologie für die Kontrolle selbstfahrender Autos nicht so fähig ist, schnelle Entscheidungen zu treffen, wie Menschen es sind. Es wird schnell offensichtlich sein, dass dieses Argument nicht der Wahrheit entspricht, insbesondere, weil wir als Gesellschaft zunehmend mit konstanten Ablenkungen durch unsere mobilen Geräte und Smartphones konfrontiert sind. Ich sage voraus, dass in der unmittelbaren Zukunft - vielleicht innerhalb der nächsten 15 Jahre - Regierungen dafür sorgen werden, bestimmte Personen als fahruntauglich einzustufen und ein Fuhrpark autonomer Fahrzeuge uns überall dorthin hinfahren wird, wo wir hin müssen und das mit einer weitaus geringeren Unfallrate. Wenn Sie den Film Minority Report gesehen haben, erinnern Sie sich sicher, dass uns die selbstfahrenden Fahrzeuge in diesem Film unmöglich erschienen. Doch heute sind sie wahrscheinlich nicht so weit von der Wirklichkeit entfernt, wie sie es bei Erscheinen des Films im Jahr 2002 waren. Die Meldung, dass Mercedes kürzlich ankündigte, bis zum Jahr 2025 ein voll automatisches Fahrzeug auf den Markt bringen zu wollen, bestätigt die Legitimität dieser Annahme.

Die Automobilwelt blieb während der letzten 70 Jahre eine stabile Branche. Es gab Fusionen, einige bedeutende Fortschritte in der passiven Sicherheit und ältere Marken wie Pontiac und Oldsmobile begannen, allmählich vom Markt zu verschwinden. Doch die ganze Zeit über entwickelten die Unternehmen weiterhin Produkte, bei denen ein Mensch auf dem Fahrersitz saß und ein Lenkrad bediente, um das Fahrzeug zu steuern. Als ich sagte, dass ein seismologischer Wandel vor der Tür stand, meinte ich das auch so. Dies wird das erste Mal sein, dass eine Maschine von ganz alleine Menschen befördert und wir werden anfangen, mit Autos mehr zu interagieren als wir es bereits mit Zügen tun. Ob Sie es mögen oder nicht - Sie werden sich fragen, ob Sie das nächste von Ihnen gekaufte Auto selbst fahren oder ob es Sie fährt.

comments powered by Disqus
 

©2020 Dynacast. Alle Rechte vorbehalten

Letzte Aktualisierung 04.27.2020